Spielaufbewahrung, Teil 3

…und wieder gibt es neue Aufkleber! (Teil 1, Teil 2) Diesmal für Legenden von Andor Teil 3 (Die letzte Hoffnung). Außerdem ist noch ein allgemeiner Aufkleber zu Gloomhaven dabei, und ein Ersatz für Kindom-Builder.

Für Gloomhaven verwenden wir übrigens eine Dokumentenmappe von Amazon Basics um die Spielplanteile zu verstauen. Das funktioniert relativ gut. Der Aufkleber mit dem Gloomhaven-Logo ist für diese Mappe.

Weiterlesen

WordPress: Mixed Content Warnungen loswerden

Ich habe heute mal wieder ein paar Wartungsarbeiten an meinem Blog vorgenommen. Der Blog ist schon seit es Let’s Encrypt Zertifikate bei meinem Hoster (netcup) gibt, per HTTPS erreichbar, allerdings ehrlich gesagt ein bisschen lieblos gemacht. Jetzt ist es besser 🙂

Was war das Problem? Eine Website besteht nicht nur aus einem (HTML-)Dokument, sondern bettet eigentlich immer noch weitere Ressourcen ein, also Bilder, JavaScript, CSS etc. Die URL, unter der diese Ressourcen zu finden sind, steht in der ursprünglich ausgelieferten HTML-Datei. Es kann nun aber vorkommen, dass hier auf eine Ressource verwiesen wird, die nicht per HTTPS angesprochen wird. Und schon hat man eine unschöne Mixed-Content-Warnung am Hals 🙁

Weiterlesen

Kurztipp: Mit OpenSSH Host-Key temporär ignorieren

Die meisten (Linux-)Admins werden das Problem kennen: OpenSSH ist sehr streng, was SSH-Host-Keys angeht: Wenn sich der Key eines Hosts ändern sollte, weigert OpenSSH sich relativ konsequent, eine Verbindung mit dem entsprechenden Host herzustellen, bis man die den Key manuell aus der Liste bekannter Keys gelöscht hat. „Someone is doing something nasty!“.

Wir haben bei uns aktuell eine Menge Server neu aufgesetzt, wodurch diese natürlich auch erst mal neue Keys bekommen haben. Wir hatten die alten Keys gesichert, weil wir den Benutzer ersparen wollten, den Key manuell zu löschen, aber auch um den neuen (bzw. alten) Key zu installieren, muss man sich ja erst mal mit dem Server verbinden. Unser Workflow war also:

Weiterlesen

EAGLE: Text in Kupfer setzen

Eine wichtige Regel beim Platinenlayout ist: „Label all the things“. Man kann eigentlich gar nicht genug Beschriftungen auf einer Platine haben, es gibt einfach nichts nervigeres, als nach Stunden des Debuggings festzustellen, dass Pin 1 doch auf der anderen Seite war…

Normalerweise ist das mit der Beschriftung kein Problem, der Bestückungsdruck landet in EAGLE auf dem Layer tPlace (oder bPlace) und wird dann bei der Fertigung auf den Lötstoplack als sog. Silkscreen gedruckt. Nur was tun, wenn man eine Platine ohne Bestückungsdruck hat? Das kann z.B. schnell passieren, wenn man eine Platine selber ätzen/fräsen will (so gesehen bei mir). In diesem Fall kann man den Text direkt in die Kupferlage setzen, so dass er quasi als „Leiterbahn“ mit gefertigt wird. Dafür gibt es in EAGLE mehrere Möglichkeiten:

Weiterlesen

Spieleaufbewahrung, Teil 2

Ich hatte ja schon vor einiger Zeit schon mal beschrieben, wie ich die Aufbewahrung meiner Spiele optimiert habe. Inzwischen sind wieder ein paar Spiele dazugekommen, und natürlich habe ich auch dafür Aufkleber gebastelt. So sieht dass dann z.B. beim Andor – Verlorene Legenden aus:

Die Aufkleber sind dafür für:

  • Legenden von Andor – Die Reise in den Norden
  • Isle of Skye – Wanderer
  • Legenden von Andor – Verlorene Legenden

Weiterlesen

Spieleaufbewahrung

Inzwischen ist meine Brettspiele-Sammlung hier vor Ort auf ein gar nicht mal so kleines Maß gewachsen (lies: ein Billy-Fach reicht nicht mehr aus). Nun bin ja als Perfektionist bekannt, und das hat sich auch auf meine Spiele-Sammlung ausgeweitet: Früher (sic!) war das mit der Organisation des Spiel-Materials einfach: In der Box war ein Plastik-Einsatz, in dem jedes Teil seinen mehr oder weniger festen Platz hatte. Heute sieht das anders aus: Üblicherweise ist die Box randvoll mit Material, was in Plastiktüten geliefert wird. Meistens liegen gleich noch ein paar leere Tüten bei, damit man ein bisschen sortieren kann. Gut, vielleicht liegt das nicht nur daran, dass Plastikeinsätze teurer sind, sondern auch daran, dass ich inzwischen komplexere Spiele mit mehr Material bevorzuge…

Als Perfektionist gefällt mir diese Art der Aufbewahrung aber gar nicht: Alles fliegt nach dem Auspacken mehr oder weniger lose auf dem Tisch rum, und beim Zusammenpacken landet alles wahllos in einer Tüte die viel zu klein dafür ist. Zumindest, wenn nicht ich zusammenpacke 🙂 Dafür muss eine Lösung her! Hier schon mal ein kleiner Vorgriff, wie es jetzt aussieht:

Weiterlesen

Netze in Eagle in Schaltplan und Board verbinden

Zwei kleine Tipps zum Platinenentwurf mit EAGLE, die zwar irgendwie das gleiche Thema haben, eigentlich aber nichts miteinander zu haben 🙂

Signale im Schaltplan kreuzungsfrei verbinden

Stellen wir uns vor, wir haben die unglaubliche Schaltung aus vier Widerständen, die auf genau diese Weise verbunden werden müssen:

Mal abgesehen davon, dass man das Problem hier natürlich leicht durch Umpositionieren der  Widerstände lösen könnte, ist das doch ein häufiges Problem: Leitungen kreuzen sich nun mal. Das dabei ein Hakenkreuz entsteht ist nur eines der Probleme… Weiterlesen

Einfache Sättigungsarithmetik in VHDL

Für ein Projekt an der Uni habe ich mit zwei Kommilitonen ein Malprogram („FPGArt“) auf einem FPGA implementiert. Dabei wird eine Maus per PS/2-Schnittstelle angebunden und das Bild schließlich per VGA ausgegeben. Zu dem Projekt selber später vielleicht mehr, hier jetzt nur ein kleines VHDL-Snippet das man vielleicht man gebrauchen kann.

In dem Projekt wird regelmäßig die relative Bewegung der Maus abgefragt und zu dem alten Wert addiert. Natürlich hat das Bild eine begrenze Größe und der Mauszeiger muss in diesen Grenzen von 800×600 gehalten werden. Es wird also eine sog. Sättigungsarithmetik benötigt: Sollte das Ergebnis der Addition größer als 800 (bzw. 600) sein, oder kleiner als 0 wird es auf den Grenzwert gesetzt. Das ganze ist gar nicht so einfach in Hardware zu implementieren (zumindest ist uns nichts intelligentes eingefallen…).

In jedem Fall muss es ein Zwischenergebnis geben das ausreichend groß ist, um Überläufe überhaupt zu erkennen. Die Maus kann pro Intervall Maximal um 256 bewegt werden, entsprechend muss als ein Wert von 800+256 = 1056 gespeichert werden können. Mit 11 bit kommt man auf 2048, das reicht. Hiermit kann man auch Unterläufe erkennen: 0-256 = -256 was dann 1792 entspricht. Dieser Bereich überlappt auch nicht mit den 1056 nach oben. Es ist also immer einwandfrei erkennbar, dass ein Über/Unterlauf stattgefunden hat.

Weiterlesen

HTTPS mit Umwegen

So, dieser Blog ist jetzt auch vollständig per HTTPS erreichbar, dank eines kleinen „Schubses“ von Google.

Aber der Reihe nach: Vor einiger Zeit hatte ich ein wenig am Blog umgebaut (es gibt auch seitdem ein neues Theme, falls das noch niemanden aufgefallen sein sollte…) und dabei ein paar Links kaputt gemacht. (Ok, alle Links). Freundlicherweise bekam ich kurz darauf eine Mail von Google, auf meiner Website wäre die Anzahl der 404s ein bisschen angestiegen. Der Fehler war schnell gefunden, und die meisten Links waren wieder heile. Ein paar waren immer noch kaputt, was an dem Theme-Wechsel lag, aber auch die hatte ich recht schnell repariert. Und dann sah es so in der Search Console aus:2016-08-09-21_32_12-search-console-dashboard-http___niklas-rother-de_Irgendwie brach der Traffic von Google „etwas“ ein. Auch Piwik zeigte das gleiche Problem: (Zeigt auch schön, wie viel Traffic von Google kommt…)2016-09-22-23_04_19-niklas-rother-computer-mehr-woche-19-25-september-2016-webanalytik-berDer erste Knick nach unten waren die komplett kaputten Links, dann kam der Zeitraum wo einige Links kaputt waren. Der komplette Absturz passierte, als ich alle Links repariert hatte, und die Reparatur in der Search Console von Google auch bestätigt hatte. Jetzt war ich verwirrt. Alle Links waren in Ordnung und Google wirft mich aus dem Index?! Erst dachte ich, das wäre vielleicht nur ein temporäres Problem weil Google die Seite neu indexieren müsste, aber es wurde nicht besser. Laut Google war auch alles in Ordnung.

Was war passiert? Wie bei allen gemeinen Fehlern eine Kombination von mehreren Ursachen. Erstes Problem: Google unterscheidet streng nach URL, man muss in der Search Console mindestens vier Varianten der URL hinzufügen, wenn man alle „typischen“ Kombinationen haben will: HTTP/HTTPS sowie mit und ohne „www“. Heute habe ich dann gemerkt, das ich sehr wohl noch Traffic von Google bekommen habe, aber auf die HTTPS-Seite! Scheinbar hat Google durch das neu-indexieren spitz gekriegt, dass ich hier mehr oder weniger aus Spaß mal ein Let’s Encrypt Zertifikat installiert hatte (automatisch, über netcup), und hat die Besucher auf die sichere Variante geschickt. An sich natürlich lobenswert. Dort sind also schon mal die Besucher geblieben. Glück gehabt, doch nicht aus dem Index geflogen *phew*.

Weiterlesen