Südafrika: Garden Route (Tag 4-6)

Nach drei Tagen hatten wir den Umkehrpunkt unserer Reise erreicht, den Addo Elephant National Park. Das ist ein relativ kleiner National Park in dem es (nicht nur) viele Elefanten gibt. An diesem Tag ging es früh los, um 5:30 startete unsere Sunrise-Tour durch den Park, wieder in einem offenen Fahrzeug. Eigentlich fährt im Dunkeln los, um Löwen in Aktion zu sehen, so wirklich hat das aber nicht geklappt, weil es schon mehr oder weniger hell war, als wir los fuhren, und wir auch keine Löwen gesehen haben… Nach dem Frühstück im Park ging es dann noch mal los, diesmal mit unserer Reiseleiterin in unserem Kleinbus. Wir fuhren also mit 13 gut gelaunten Menschen durch den National Park und haben „Afrika“ und „The Lion sleeps tonight“ gehört… 😀

Hier haben wir dann auch viele Elefanten gesehen, vor allem an einem Wasserloch. Außerdem gab es auch Warzenschweine und Büffel, in lebendig und als Skelett… Angeblich sieht ein Skelett nach zwei Tagen so aus; erst kommen die Löwen, dann die Geier und der Rest geht an die Termieten.

Weiterlesen

Südafrika: Garden Route (Tag 1-3)

Der zweite „große“ Teil meiner Reise war eine sechtägige Tour entlang der sog. „Garden Route“, also der Südküste von Südafrika. Es ging von Kapstadt aus immer nach Süden bis zum Addo Elelephant National Park und dann wieder zurück nach Kapstadt. Wir waren eine wirklich wunderbare Gruppe aus 12 Leute; zusammen mit unserer supernetten Reiseleitung passten wir gut in einen Kleinbus mit 14 Sitzen. Und wir hatten wirklich viel Spaß in diesem Bus 😀

Jeden Abend sind wir in einem Hostel angekommen, wo wir Abendbrot und Frühstück bekommen haben und übernachtet haben. Man hatte bei der Buchung die Wahl, ob man im „Dorm“, also im Gemeinschaftsschlafsaal oder in einem Einzelzimmer übernachten wollte. Ich habe, nicht zuletzt weil es billiger war, das Dorm genommen. Vor der Reise hatte ich mir ein bisschen Sorgen gemacht, wie viel Schlaf man da so finden würde, das war aber völlig unberechtigt. Wir waren vier Leute aus unserer Tour im Dorm. Die Räume waren meisten für acht Leute gedacht aber nie komplett voll. In den Zimmern war es aber immer ruhig, schon alleine weil die meisten nach einen anstrengenden Tag einfach nur noch in ihr Bett gefallen sind 🙂

Generell sind die Hostels in Südafrika großartig! Die Einrichtung ist zwar einfach, aber alle Hostels in denen wir waren, waren liebevoll geführt, und vor allem immer sauber. Das würde in Deutschland vermutlich locker einem 2-Sterne-Hotel entsprechen. Durch das Dorm und das gemeinsame Abendessen hat man auch immer die Möglichkeit Leute kennen zu lernen (und es sind wirklich interessante Leute in Südafrika unterwegs 🙂 ). Die Hostels sind auf jeden Fall eine Empfehlung!

Weiterlesen

Südafrika: Der Kruger National Park

Heute mal ein etwas persönlicherer Beitrag. Die letzten drei Wochen war ich im Urlaub, in Südafrika mit einem kurzen Stopover in Dubai. Ich habe dabei die Zeit zwischen Masterabschluss und Doktorendenstelle genutzt, um ein wenig zu Reisen. Für mich war es die erste Reise auf die Südhalbkugel, und mit Dubai auch die erste Reise nach Asien. Zudem mit Abstand die weiteste (fast 10.000 km), bis her war ich nur bis Marokko und Ägypten gekommen. Schlussendlich war ich das erste Mal alleine unterwegs.

Mein Flug ging von Hamburg aus nach Dubai, und von dort direkt weiter nach Johannesburg. Von Johannesburg aus habe ich dann eine viertägige Tour zum Kruger National Park unternommen. Südafrika ist größer als man denkt, und so sind es von Johannesburg (oder Joburg, wie man dort sagt), noch gute acht Stunden Fahrt bis zum National Park an der Grenze zu Mosambik. Dort habe ich vier Tage in einer Logde übernachtet. Diese lag nicht direkt im Kruger-Park, sondern in einem sog. „private game reserve“, also einem privaten Reservat. Von dort aus haben wir dann Fahrten durch den Park gemacht. Wir waren dabei mit diesem Fahrzeug unterwegs, waren also „draußen“, ohne Glasscheibe dazwischen.Wir haben viele Stunden im Park verbracht, und dabei viele (unterschiedliche) Tiere gesehen. Es ist ein seltsames Gefühl, die Tiere dort zu sehen. Sie sind zwar theoretisch eingesperrt, durch die gigantische Größe des Parks (>1 Mio Hektar) und das Nicht-Eingreigen der Menschen quasi in freier Wildbahn. Die Tiere sind an die Autos gewöhnt, und ignorieren die Menschen komplett. Natürlich hat man all diese Tiere schon mal gesehen, es ist aber schon noch mal etwas anderes, ihnen in freier Wildbahn zu begegnen. Ein etwas unwirkliches Gefühl… Dazu kommt, das die Tiere natürlich über den Park verstreut sind, und die Ranger nur auf den Wegen fahren dürfen. Es kommt also schon mal vor, das man eine Stunde lang gar nichts sieht und einfach nur in einem windigen Fahrzeug sitzt und friert. Und wenn man die Tiere dann gefunden hat, sind sie auch oft schnell wieder weg… Doch gerade das macht es irgendwie besonders. Wir haben später noch in einem anderen Park (dazu später mehr) ein Skelett eines Büffels gefunden. Das hat mich sehr beeindruckt. Die Tiere werden eben nicht gefüttert, sondern jagen.

Weiterlesen