Lecturio-Onlinekurse ausprobiert

Disclaimer: Herr Jochen Kremer von lecturio hat mich angesprochen, ob ich nicht einen Blogeintrag über seine Seite schreiben möchte. Dazu habe ich einen Monat lang einen kostenlosen Zugang zu dem C#-Kurs auf der Seite bekommen. Das hat aktuell einen Gegenwert von 5,59€. Ich bedanke mich für diese freundliche Aktion, und versuche natürlich trotzdem, diesen Artikel neutral zu schreiben.

Programmierer sind ja meistens Autodidakten. Das trifft auf mich auch ziemlich zu, ich lerne viel durch Code-Snippets aus dem Netz, und natürlich StackOverflow. Trotzdem lese ich auch recht gerne Bücher zu Programmiersprachen, ich finde es eigentlich besser, erst Mal eine fundierte Grundlage zu einem Thema zu bekommen, ansonsten führt das ja doch oft zu gefährlichem Halbwissen. Was ich bis jetzt noch gar nicht ausprobiert habe, sind Online-Video-Kurse. Hatte ich irgendwie nie so wirklich auf dem Schirm. Jetzt habe ich eben, wie oben erklärt, die Möglichkeit bekommen, das mal gratis auszuprobieren, und hier ist ein wenig Feedback dazu:

Ich habe Zugang zu dem Kurs „C# Visual Studio 2012“ bekommen, und mir dort auch mal einige der Videos angeschaut. Den Anfang habe ich übersprungen, dass war ja schließlich ein Anfängerkurs, und die Syntax von C# ist mir durchaus vertraut 😉

Die einzelnen Videos sind sehr gut gemacht, es gibt sowohl ein Bild des Dozenten als auch den Bildschirms, dort werden Mauszeiger und Klicks auch noch hervorgehoben. Die Qualität der Streams ist im allgemeinen gut, nur bei dem Kurs zu LINQ ließ sie am Ende nach, vielleicht hat da meine Internet-Leitung aber auch einfach schlapp gemacht. lecturio1Die Folien sind ziemlich gut gemacht, da können sich so manche Professoren an der Uni eine Scheibe von abschneiden 😉 Immer nur wenig Text, dazu klare Bilder. Man kann den Herrn Csizmadia auch gut verstehen. Das hängt jetzt natürlich immer von den Kursen ab. Scheinbar kann man sich von allen Videos die ersten fünf Minuten kostenlos ansehen, daher habe ich mal in ein paar andere Kurse reingeschaut, die schienen alle ein ähnlich hohes Niveau zu haben (wenn auch oft kein Video vom Dozenten, was ich jetzt aber auch nicht so wichtig finde).

Jetzt kann ich natürlich wieder nur für meinen Kurs sprechen: Dort waren die Erklärungen zu den Folien meistens ganz gut, die zu den Demos eher nicht. Teilweise wurden etwas seltsame Beispiele gebracht, speziell zum Thema Locking: Erst wird die Singe-Thread-Anwendung gezeigt, die natürlich funktioniert. Dann wird sie parallelisiert, mit dem Kommentar „Jetzt würde es nicht mehr funktionieren“, und dann werden Locks eingebaut, mit denen es wieder klappt. Zwischendrin ein Mal auf F5 drücken hätte ja auch nicht geschadet. Zum Thema LINQ kamen mir die Erklärungen auch etwas komisch vor, da wurde von Query-Objekten gesprochen, die dann materialisiert werden können. Das mag der Hintergrund sein, als Anwender will ich aber nur wissen, dass die alle IEnumerable implementieren. Das wäre deutlich einfacher gewesen.

Auch fand ich die Themen des Kurses teilweise etwas unglücklich gewählt, so brauchen viele der späteren Kurse wie eben gerade LINQ Lambda-Expression massiv, die aber vorher nicht als eigenes Thema behandelt werden, und daher nur kurz angesprochen werden können. Vermutlich wurde versucht in der zweiten Hälfte der 13 Vorträge eben mehr Praxis-nahe Themen unterzubringen, wodurch aber eben in den Theorie-Kursen zu wenig Zeit für die Grundlagen der fortgeschrittenen Konzepte von C# ist.

Dennoch denke ich, dass man mit dem Kurs einen guten Einstieg in C# finden sollte, und auch zumindest die Grundlagen fundiert lernt, auch wenn es dann am Ende etwas schwammiger, dafür eben aber auch praxisorientierter wird. Generell war ich von den Kursen positiv überrascht, was die Qualität angeht!

Zusätzlich zu den Videos gab es noch Quiz-Fragen, mit denen man das gelernte überprüfen können sollte. Eine ganz nette Idee, auch wenn man die Fragen natürlich irgendwann einfach auswendig lernt (gerade wenn es nur 63 sind).

lecturio2Bleibt noch, etwas zu der Website von Lecturio selbst zu sagen: Deren Geschäftsmodell ist es, monatliche Abos für solche Video-Kurse zu verkaufen, zu einer erstaunlichen Vielzahl von Themen (nicht nur Technik, auch z.B. „Notfallsanitäter“ oder zu Soft-Skills). Natürlich wäre es schöner, die Kurse gegen eine einmalige Gebühr anzubieten, so verdienen sie natürlich daran, dass die Leute nicht dazu kommen, sich die Videos anzusehen (Downloads sind nicht vorgesehen). Aber anders würde es sich vermutlich nicht rentieren. Die Preise sind recht moderat, kanpp 6€ für 13 Videos á ca. 45min für einen Monat finde ich recht preiswert. Allerdings gibt es auch Ausrutscher:

lecturio32,90€ für ein Video mit 9min Laufzeit (von denen 5min kostenlos sind…) ist doch etwas extrem. Das scheint aber vor allem Videos über PHP dieses Dozenten zu betreffen. Wenn die Dozenten die Preise festlegen können, hat der wohl einfach etwas komische Vorstellung, sonst ist es unter Umständen auch ein Fehler im System. Die meisten Kurses scheinen recht günstig zu sein, wobei natürlich immer die Frage ist, wie viele Monate man sich die Videos ansehen will.

Die Website selbst ist zwar schick gemacht, wirkt aber etwas unfertig: Die Suche sucht bei „C#“ scheinbar nur nach „C“, und findet dadurch als erstes „Ribbon-Programmierung“ (?). In den Suchergebnissen steht auch an dem Kurs, den man schon abonniert hat, noch ein Preis, der Player kommt durcheinander, wenn man den Vollbildmodus mit Escape beendet.

Aber wie immer kann man zu den Schwachpunkten mehr schreiben, als zu den guten Sachen: Alles in allem haben mir die Video-Kurse sehr gut gefallen, sowohl von der Präsentation auf Seiten von lecturio (mit den Quizfragen und netten Details, wie einem „letzten Kurs fortsetzen“ Link), als auch vom Inhalt des Kurses. Besonders im Kapitel LINQ habe ich noch einiges über LINQ-to-Entities gelernt, das wirklich interessant war!

Und sind Video-Kurse nun etwas für mich? Ich denke, für mich persönlich eher nicht. Zum einen würde ich nicht dazu kommen, mir die Videos in einem Tempo anzusehen, bei denen der Preis nicht zu hoch wird, zum anderen habe ich Bücher lieber, um etwas nachzuschlagen, oder langwierige Erklärungen auch überspringen zu können; das war in den Videos immer etwas schwierig, weil man die so richtig weiß, wo man hinspringt. Ich bleibe also bei Büchern, wer sich für Video-Kurse interessiert, kann sich lecturio definitiv mal ansehen.

Update: Inzwischen habe ich noch eine Mail von Herrn Kremer bekommen, mit folgenden Anmerkungen:

Zu Ihren Anmerkungen möchte ich noch Folgendes ergänzen: Unsere Suchfunktion ist tatsächlich noch nicht völlig ausgereift. Aber wir sind gerade dabei unsere Website zu überarbeiten, was auch die Suchfunktion mit einschließt. Bald wird auch einer neuer Player online gehen, der wesentlich mehr Funktionen (z.B. eine Schnellvorlauffunktion) bieten wird.

Zum Schluss noch eine kurze Anmerkung zu unserem Preismodell: Sie können Kurse und Vorlesungen bei Lecturio immer nur für ein Jahr kaufen. Der angegebene Monatspreis bezieht sich auf monatliche Ratenzahlung. Dabei ist es immer günstiger einen Kurs per Einmalzahlung zu kaufen, da in diesem Fall 2 Monatsraten erlassen werden.

Tatsächlich kann man die Kurse auch jahresweise kaufen, das hatte ich übersehen (mal erfährt es aber auch erst nach einen Klick auf „zur Kasse“). Mit dem Preismodell werden die (ja jetzt schon recht günstigen) Monatsraten dann noch mal etwas kleiner, aber ob man einen Kurs für ein ganzes Jahr benötigt, ist natürlich auch fraglich… Der neue Player klingt natürlich interessant, das würde das Ansehen noch mal komfortabler machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.