Essen: SPIEL 2018

Dieses Jahr war ich auf der weltgrößten Messen für Gesellschaftsspiele, der SPIEL’18 in Essen! Überredet haben mich zwei noch ein bisschen mehr Brettspiel-verrückte Freunde, und es war eine tolle Erfahrung! Wir sind so losgefahren, dass wir direkt zum Einlass um 10 Uhr da waren, und es war dort schon gut gefüllt:

Die Messe dauert vier Tage, von Donnerstag bis Sonntag, wir waren am Samstag dort, was sicherlich der vollste Tag war. Die fünf Hallen waren alle gut gefüllt, aber wirklich überfüllt konnte man es nicht nennen. Nun sind Brettspiele natürlich ein Thema, was Zeit braucht. An praktisch jedem Stand konnte man die Spiele auch ausprobieren, doch die Tische waren eigentlich immer besetzt und oft auch schon reserviert. Nächstes Jahr fahren wir vielleicht schon am Freitag hin, dann entzerrt sich das ganz ein wenig.

Das Publikum war erstaunlich international, es waren immer wieder englische Gespräche zu hören, und an allen Ständen wurden Regeln optional ganz selbstverständlich auf Englisch erklärt. Vom Alter her waren vielen Leute in meinem Alter da, gefühlt sehr viele (junge) Paare, aber auch ein paar aus der Altersklasse 40-50. Es gab viele Aktionen, so konnte man sich an vielen Ständen Spiele signieren lassen, u.a. war z.B. Klaus Teuber vor Ort. Gerade die großen Verlage haben auch Promo-Aktionen angeboten, so gab es etwa eine exklusive Andor-Legende am Kosmos-Stand oder ein „Spiel 18“ Carcasonne-Teil. Kosmos hatte sich auch etwas ausgedacht, um Catan zu bewerben: Am Eingang haben wir fünf Aufkleber „Lehm“ erhalten, und mussten die dann mit anderen Besuchern tauschen, bis wir Stein, Lehm, Holz, Schafe und Getreide zusammen hatten. Das war ein bisschen chaotisch, hat aber Spaß gemacht 🙂

Aussteller waren vor allem die großen Verlage mit ihren Spielen, aber auch viele kleine Verlage und Indie-Entwickler, die ihre Spiele über Kickstarter finanziert hatten. Weiterhin waren aber auch ein paar Hersteller („Manufacturer“) vor Ort, reine Spiele-Verkäufer und auch einen Geocaching-Stand gab es 🙂 Natürlich konnte man die entsprechenden Spiele überall auch kaufen, wovon ich, etwas ungeplant und von mir selbst überrascht, auch Gebrauch gemacht habe:

Die Spiele-Ausbeute

Was gibt es also an neuen Spielen? Zunächst wäre da „Die Baumeister des Colosseum“, was ich vor allem gekauft habe, weil es von Carcasonne-Autor Klaus-Jürgen Wrede ist, und nur 10€ gekostet hat 🙂 Es ist von den Regeln her recht einfach, und man kann es mit wenig oder auch mehr Taktik spielen, so unglaublich viel Tiefgang schien es aber nicht zu haben. Leider bin ich aber noch nicht dazu gekommen, es auszuprobieren. Pluspunkt: Es ging einen schönen Plastikeinsatz, nicht nur Zip-Beutel!

Der zweite Neuerwerb ist „Catan: Crop Trust“, ein Szenario für Catan, bei dem man auf eine ausgewogene Bewirtschaftung der Felder achten muss, damit nicht durch eine Monokultur eine Art ausstirbt und so die Ernährung der Cataner in Gefahr gerät. 5€ des Preises (15€) gingen als Spende an Crop Trust, die sich für die Erhaltung der Artenvielfalt auf der Erde stark machen. Zu dem spielerischen kann ich noch nichts sagen, aber von der Qualität des Materials bin ich schwer enttäuscht. Zum einen hätte das ganze locker in eine halb so große Box gepasst, mehr als ein paar Marker sind eigentlich nicht dabei. Zum anderen sind diese Marker in einer Art bedruckt, die sehr billig wirkt. Die Oberfläche glänzt stark und wirkt einfach … billig. Das Kosmos das auch besser kann, haben sie ja mit Andor gezeigt.

Weiter ging es mit einer neuen Erweiterung von die Legenden von Andor, die „Verschollenen Legenden“. Die enthält drei neue Legenden, eine vierte gab es in Essen als Promo noch direkt dazu. Hier bin ich sehr begeistert: Für 18€ gibt es unglaublich viel neues Material, da ist die Box schon fast zu klein. Außerdem ist das Material von gewohnt sehr hoher Qualität. Bei so vielen neuen Teilen brauche ich wohl wieder neue Sortierboxen – juhu, ich darf neue Aufkleber basteln 🙂 Die erste Legende habe ich gestern auch schon ausprobiert, und sie hat sehr viel Spaß gemacht. Es kommen ein paar neue Elemente hinzu, die sich wunderbar in das Spiel einfügen.

 

Weiter ging es dann mit der teuersten Neuanschaffung, einem Indiespiel für 50€: The Brigade. Der Autor persönlich hat es uns vorgestellt, und es klang ziemlich gut. Man spielt auf einem zufälligen Feld aus Pappkarten und muss immer wieder aufkeimende Feuer mit seinem Feuerwehrtrupp löschen, um Gebiete zu retten aber auch möglichst viel Bewunderung in einem Bereich zu erhalten. Es klang, nicht nur vom Aufbau, recht ähnlich zu Bluemoon City, und ist vermutlich ebenfalls nicht so unendlich komplex, also ein schönes Spiel, wenn man „einfach mal so“ was spielen möchte. Wobei das in letzter Zeit gar nicht so oft bei mir passiert ist. Naja, kann ja noch kommen 🙂 Ich habe gleich die Erweiterung dazu gekauft, mit der man auch zu fünft spielen kann, und es einen Coop und 1-vs-4 Modus gibt, außerdem gab es noch ein paar Essen-Promo-Karten dazu. Gespielt habe ich es leider noch nicht, aber ich bin schon sehr gespannt. Das Material hinterlässt einen etwas geteilten Eindruck, grundsätzlich ist es gut produziert, aber einige der Holzteile habe eine Macke, und bei einer Karte ist der Aufdruck so sehr verrutsch, das ein weißer Rand zu sehen ist. Zusätzlich gibt es noch eine Art Ständer, mit denen man die mittleren Karten (die Universität) hervorheben kann. Der ist zwar bestimmt ganz cool, passt aber überhaupt nicht in den Karton 🙁 Auch ist mir nicht so ganz klar, wie die Teile in die Fächer in der Plastikeinlage passen sollen. Kein „Made in Germany“ eben…

Schlussendlich gab es dann noch ein bisschen Promo-Kram für Catan, Carcasonne, 7 Wonders Duell und die schon angesprochene Zusatzlegende. (Und den D4, der war zum mitnehmen, garantiert!) Insgesamt hat der Tag sehr viel Spaß gem

acht. Ich hätte definitiv nicht gedacht, das die Szene so groß ist! Wir kommen nächstes Jahr wieder, und dann am besten zwei Tage!

Promo-Material

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.