ftRoboExt

Platine im Gehäuse

Ich besitze ein RoboInterface von fischertechnik (ja, das alte), habe aber kein Extension-Modul dafür. Heutzutage ist es schwer, eines zu bekommen, daher habe ich mein eigenes gebaut. Die Schaltung und das Board-Design wurde mit EAGLE gemacht, die Software wurde der Einfachheit halber mit Arduino entwickelt. Die Schaltung basiert auf einem AVR und benutzt TLE4207s als Motortreiber. Das Board wurde so entworfen, dass es genau in eine fischertechnik Kassette (Art.Nr. 130961) passt.

Hardware

Die Hardware ist ziemlich eng gepackt, da sie ja in die Kassette passen muss. Daher sind auch nur vier Eingänge (I1-I4) herausgeführt. Aus dem gleichen Grund werden durchgehend SMD Teile verwendet. Leider habe ich beim Entwurf der Hardware nicht beachtet, das bei den TLE4207 die Leistung der beiden Ausgänge nicht unabhängig von einander gesteuert werden kann, daher ist die Leistung der „halben“ Ausgänge O2,4,6,8 immer an die Leistung von O1,3,5,7 gekoppelt. Bei der Verwendung aus Motorausgänge M1,2,3,4 ist das natürlich kein Problem.

Software

Die Software auf dem AVR implementiert das Protokoll der originalen Extension und wird so ohne Probleme von einem originalen RoboInterface erkannt. Es ist auch möglich, ein zweites virtuelles Modul zu simulieren, was z.B. Daten im EEPROM speichert.

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.