Umzug

Jetzt habe ich es lange genug vor mir hergeschoben, jetzt kommt der lang erwartete Bericht über meinen Serverumzug 😉

Situation am Anfang: Reines Webhosting beim einem Hoster, von dem ich weg wollte. Ein WordPress-Blog (dieser ;)), Maximilians UpdateServer, ein Mantis Bugtracker und meine Emails. Dazu ein Subversion Repository bei Assembla, das mit verschoben werden sollte.

Neue Situation: Ein vServer bei netcup, „ohne alles“. Und doch war der Umzug ziemlich einfach, er hat eigentlich problemlos geklappt. Was ich allen empfehlen kann, die noch nicht so fit mit Linux sind (wie ich…): Baut euren vServer erstmal in einer VM nach, und probiert dort alles aus! Also der kompletten Umzug. Da lernt man eine Menge!

Ich hatte den neuen Server mit einem Monat Vorlauf gemietet, ich hatte also genug Zeit, alles umzuziehen. Als Betriebssystem sollte Debian auf meinem Server zum Einsatz kommen, leider hab ich etwas zu früh angefangen, und noch Lenny verwendet, jetzt muss ich auch Squeeze updaten… Die Installation von Debian war mehr als einfach: Im ControlPanel von netcup das Debian Lenny ohne alles Image ausgewählt, schon steht der Server, und ist per SSH erreichbar.

Nun kann man natürlich seine gesamte Konfiguration selber verwalten, aber das war mir zu viel Aufwand, und ich habe es mir ehrlich gesagt auch nicht zugetraut. Bis jetzt musste ich das cPanel meines Hosters nutzen, und habe jetzt etwas ähnliches für meinen Server gesucht, kostenlos natürlich. Ich habe extrem viel ausprobiert, und bis schlussendlich bei ISPConfig 3 hängen geblieben. Schöne AJAX Oberfläche und auch für eine Person nicht zu sehr auf Firmen ausgelegt, nimmt einem viel Arbeit ab, aber man kann auch immer noch manuell editieren.

Die Installation war wirklich einfach, es gibt nämlich eine Anleitung, wie man einen „perfekten Server“ mit Debian Lenny und ISPConfig 3 aufsetzt. Damit werden alle Dienste installiert (Apache, MySQL, PHP usw.), und auch gleich konfiguriert. Ich sehe grade: Es gibt auch schon eine Version für Debian Squeeze, und mit BIND. Die sind echt schnell!

Ein paar Hinweise von meiner Seite: 1 .Ich würde nicht MyDNS benutzen, da der bei mir immer abgeschmiert ist. Ich habe ihn schlussendlich mit BIND ersetzt. Ich benötige zwar keinen DNS Server, aber er soll auch nicht immer Fehlermeldungen in ISPConfig produzieren! Wer das auch  machen will: Einfach MyDNS runterschmeissen, das Paket bind9 installieren, und im install-Ordner von ISPConfig die update.php auswählen, und die Dienste neu konfigurieren lassen.

2. Nach der Anleitung wird der Virenscanner ClamAV aus den offiziellen Debian Reposities installiert, und die enthalten (zumindest für Lenny) noch Version 0.9.4, die nach dem ersten Update ihren Dienst einstellen wird, da sie zu alt ist. Abhilfe schafft das volatile-Projekt. Das habe ich leider nicht bemerkt, als ich alles in der VM getestet habe, und so habe ich die 100MB vergessen, die ClamAv im Betrieb zieht…

3. Bei netcup könnt ihr Fail2Ban nicht nutzen, ihr braucht es also gar nicht erst zu installieren. (Fail2Ban benutzt iptables, und das braucht ein Kernelextension, die netcup nicht hat)

So, ich hatte jetzt also einen Server mit Debian und einer guten Verwaltungsoberfläche. Da habe ich jetzt ein paar Domains angelegt (auch sowas wie bugs.niklas-rother.de ist eine Domain, nicht eine Subdomain, zumindest nach ISPConfig), ein paar Datenbanken und FTP User erstellt und schlussendlich ein paar Postfächer angelegt. Auch hier wieder ein Tipp: Benutzernamen fangen immer mit dem Namen des Kunden an, wenn ihr aber keinen Kunden anlegt, fangen alle FTP Benutzer mit default und alle MySQL Benutzer mit c0 an!

Jetzt kam die nächste Herausforderung: Die Migration der Inhalte. Das lest ihr auf der nächsten Seite…

2 Gedanken zu „Umzug

  1. Sunbersion Reposity = Subversion Repository? 😉

    Hat AlterHoster den Domainumzug problemlos mitgemacht? Würde das gerne noch genauer wissen weil ich eh nachziehen möchte, welche Anträge du gestellt hast und wie das im Detail abgelaufen ist.

  2. Ahrg, die blöde Rechtschreibung 😉

    Ja, AlterHoster hat alle mitgemacht. Ich habe als erstes bei denen gekündigt, und dabei erwähnt, das ich den Domain umziehen möchte. Dann habe ich bei netcup den Transfer in Auftrag gegeben, und von denen ein Formular als PDF bekommen. Das musste ich ausfüllen und per Post an AlterHoster und netcup schicken. Ein oder zwei Tage später bekam ich dann eben von netcup die Mail, dass die einen Authcode brauchen, den ich dann ja auch bekommen habe. Der Code musste dann auch einer Seite eingegeben werden.
    Das war alles, der Rest ging automatisch.
    Bin ja mal gespannt, ob es bei dir genauso klappt. Wenn du auch zu netcup willst, sag mir Bescheid, ich kann dir dann einen Gutschein geben, über den ich auch noch etwas Provision bekommen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.