Südafrika: Der Kruger National Park

Heute mal ein etwas persönlicherer Beitrag. Die letzten drei Wochen war ich im Urlaub, in Südafrika mit einem kurzen Stopover in Dubai. Ich habe dabei die Zeit zwischen Masterabschluss und Doktorendenstelle genutzt, um ein wenig zu Reisen. Für mich war es die erste Reise auf die Südhalbkugel, und mit Dubai auch die erste Reise nach Asien. Zudem mit Abstand die weiteste (fast 10.000 km), bis her war ich nur bis Marokko und Ägypten gekommen. Schlussendlich war ich das erste Mal alleine unterwegs.

Mein Flug ging von Hamburg aus nach Dubai, und von dort direkt weiter nach Johannesburg. Von Johannesburg aus habe ich dann eine viertägige Tour zum Kruger National Park unternommen. Südafrika ist größer als man denkt, und so sind es von Johannesburg (oder Joburg, wie man dort sagt), noch gute acht Stunden Fahrt bis zum National Park an der Grenze zu Mosambik. Dort habe ich vier Tage in einer Logde übernachtet. Diese lag nicht direkt im Kruger-Park, sondern in einem sog. „private game reserve“, also einem privaten Reservat. Von dort aus haben wir dann Fahrten durch den Park gemacht. Wir waren dabei mit diesem Fahrzeug unterwegs, waren also „draußen“, ohne Glasscheibe dazwischen.Wir haben viele Stunden im Park verbracht, und dabei viele (unterschiedliche) Tiere gesehen. Es ist ein seltsames Gefühl, die Tiere dort zu sehen. Sie sind zwar theoretisch eingesperrt, durch die gigantische Größe des Parks (>1 Mio Hektar) und das Nicht-Eingreigen der Menschen quasi in freier Wildbahn. Die Tiere sind an die Autos gewöhnt, und ignorieren die Menschen komplett. Natürlich hat man all diese Tiere schon mal gesehen, es ist aber schon noch mal etwas anderes, ihnen in freier Wildbahn zu begegnen. Ein etwas unwirkliches Gefühl… Dazu kommt, das die Tiere natürlich über den Park verstreut sind, und die Ranger nur auf den Wegen fahren dürfen. Es kommt also schon mal vor, das man eine Stunde lang gar nichts sieht und einfach nur in einem windigen Fahrzeug sitzt und friert. Und wenn man die Tiere dann gefunden hat, sind sie auch oft schnell wieder weg… Doch gerade das macht es irgendwie besonders. Wir haben später noch in einem anderen Park (dazu später mehr) ein Skelett eines Büffels gefunden. Das hat mich sehr beeindruckt. Die Tiere werden eben nicht gefüttert, sondern jagen.

(Leider funktionieren die Bilder im Feed nicht so toll, sorry)

Abends in der Lodge gab es Essen, oft wurde gegrillt, was in Südafrika kein Barbeque, sondern ein Braai ist. Hat es geschmeckt, was es „very lekker“ (was man aber auch zu so ziemlich allem anderen sagen kann). Die Rückfahrt nach Johannesburg war dann leider recht langweilig, zumal unser Fahrer die ganze Zeit nur einen Sender gehört hat auf dem (acht Stunden lang!) Talk-Shows liefen 🙁 Am Ende hat er sich dann auch noch verfahren… Von Johannesburg ging es dann per Flugzeug nach Kapstadt, doch dazu mehr im nächsten Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.