Portal Stories: Mel

Ab und zu nimmt das Leben seltsame Wege: Vor einiger Zeit bekam ich per Mail das Angebot, drei Ausgaben einer Computer-Zeitung meiner Wahl zu bekommen, so ganz ohne Verpflichtungen, natürlich in der Hoffnung, hier einen Backlink zu bekommen. Ich würde ja auch gerne einen setzen, aber leider ist die Mail von der freundlichen Dame bei netcups Serverausfall mit verloren gegangen…

EDIT: Praktischerweise hat sie sich noch mal gemeldet, also gibt es jetzt auch den verdienten Link zur Seite für Zeitschriften Abos.

Naja, ich habe mich auf jeden Fall für die PC Games entschieden, das war die Zeitung, die mich noch am ehesten interessierte. Und siehe da: In gleich der ersten Ausgabe wurde über Portal Stories: Mel berichtet, einen kostenlosen Mod für Portal 2, der sehr gut sein sollte. Da habe ich natürlich nicht lange gezögert, und ihn gleich Mal ausprobiert.

Und was soll ich sagen? Der Mod ist richtig gut. Ich habe jetzt laut Steam 7,5h Stunden gespielt, und gerade die Credits gesehen. Die Story nimmt ein paar Anleihen beiPortal 2, ist aber gar nicht mal so schlecht. Und der Rest ist einfach großartig. Es gibt alles, was Portal 2 so großartig macht: Eine omipräsente Stimme, jede Menge Rätsel, Test Kammern, Toxic Goo und natürlich eine Portal Gun. Die Level sind dabei wirklich schön gestaltet, ich will gar nicht wissen, wie viel Arbeit da drin steckt:

Es werden viele Teil aus Portal 2 wiederverwendet, aber es gibt auch jede Menge eigens gestaltete Elemente. Das Design der Level kann wirklich mit Portal 2 mithalten.

Die Rätsel wurden in der PC Games als sehr schwer beschrieben, und ich hatte mir schon Sorgen gemacht… Am Ende musst ich dann aber nur drei Mal in die Lösung schauen, und da wäre ich vermutlich auch noch drauf gekommen, oft war ich nicht in der Lage so viele Aktionen im Voraus zu planen 🙁 Die Rätsel sind wirklich schwerer als in Portal 2, aber immer fair. Es werden nie irgendwelche Glitches ausgenutzt, allerdings muss man ein paar Mal ein Portal auf eine ziemlich kleine und kaum zu sehende Ecke schießen. Ein paar Mechaniken werden auch eingeführt, die sich ein wenig „falsch“ anfühlen, so muss man etwa ein paar Mal mit Absicht einen Cube zerstören, indem man am Cube Dropper einen neuen „bestellt“. Im Originalspiel konnte man sich ja eigentlich immer darauf verlassen, dass wenn etwas so gedacht war, es auch ziemlich deutlich war. Hier ist es nicht so, ein paar Mal hatte ich das Gefühl, ich hätte einen Weg gefunden, der so nicht so nicht vorgesehen war, vermutlich war es aber doch so gedacht. Ein wenig nervig ist es auch, dass man zumindest ein Mal in einen relativ tiefen Abgrund auf eine Plattform springen muss, an allen anderen Stellen führt das aber zum Tod. Ich hab’s natürlich trotzdem jedes Mal wieder ausprobiert.

Was das Original eben doch noch besser macht, ist einfach der Feinschliff. Valve steckt ja in jedes Spiel tausende von Stunden an Playtests, und das merkt man einfach. Teilweise gibt es ein paar Ecken, an denen man hängen bleibt, oder etwas einfach nicht ganz perfekt „rund“ läuft. Es gab heute allerdings ein Update mit einem „Story Mode“, in den jede Menge Feedback aus Live Streams usw. eingeflossen sein soll. Dort sind die Rätsel ein wenig leichter, weil oft die Sichtbarkeit von Sachen erhöht wurde. Ich habe den Modus nicht ausprobiert, aber wenn sie es nicht mit der Sichtbarkeit übertrieben haben (wie manche Spiele…), dann klingt das sehr sinnvoll. Der Playtest wurde quasi ausgelagert 😉 Mich haben die schweren Rätsel allerdings gefreut, irgendwie freut man sich um so mehr, wenn man das Rätsel dann doch geknackt hat 😛 Ich würde also weiterhin den „Advanced Mode“ empfehlen…

Fazit? Der Mod ist großartig! Ich würde mal sagen, er reicht zu 80% an Portal 2 ran, und das finde ich für einen kostenlosen Mod schon mehr als bemerkenswert. Wenn Valve das so als kostenplichtiges AddOn veröffentlicht hätte, wäre die Kritik glaube ich ziemlich positiv ausgefallen, ich hätte einen Kauf auf jeden Fall nicht bereut. Ich würde auch gerne an die Entwickler spenden, aber leider habe ich noch nichts in der Richtung gefunden… Also: Ausprobieren, es lohnt sich wirklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.