OpenStreetMap Karten auf Garmin Geräten und in BaseCamp verwenden

Jaja, die Karten. Die Cash-Cow schlechthin für Anbieter von Navigationsgeräten. Leider macht auch Garmin da keine Ausnahmen, und legt seinen GPS-Geräte nur eine Weltkarte bei, die kaum mehr aus Autobahnen enthält. (Auch wenn bei den Straßennavis ja wohl teilweise lebenslange Updates dabei sind).

Nun bringt einem das auf einem GPS-Geräte zum geocachen natürlich nicht besonders viel. Natürlich kann man Caches einfach mit der Kompas-Funktion suchen, aber eine Karte finde ich schon ein wenig praktischer.

Statt einen Haufen Geld für (detaillierte!) Karten auszugeben, kann man auch einfach zu OpenStreetMap greifen: Dort wird eine Weltkarte im Wiki-Prinzip gebaut; ich möchte fast behaupten, dass die (zumindest in Deutschland) besser ist als jede kommerzielle Karte. Zumindest habe ich noch keine Straße o.ä. gefunden, die nicht eingezeichnet war, oft sind sogar Trampelpfade u.ä. verzeichnet. Natürlich ist nicht alles perfekt einheitlich, gerade was die Qualitätsbewertung von Straßen angeht, daher würde ich die Karten wohl nicht für eine (Auto-)Navigation benutzen. Aber für Geocacher sind die Karten perfekt.

mapNur wie kommt die Karte auf das GPS-Gerät? Natürlich kocht Garmin da sein eigenes Süppchen, in Form eines Dateiformates, aber pratkischerweise hat ein Benutzer namens Computerteddy die (wohl sehr rechenintensive) Aufgabe auf sich genommen, verschiedene Ausschnitte der OSM-Weltkarte in das Garmin-Format zu konvertieren.

Hier ist der Direktlink zur aktuellen Deutschland-Karte (ca. 1GB), ansonsten findet sich auch eine komplette Liste der erstellen Karten. (Es gibt auch eine komplette Weltkarte, die aber nur auf eine 16GB µSD-Karte passt)

Und was macht man jetzt mit der runtergeladenen Datei? Da ist Garmin zum Glück unkompliziert: Man packt die Datei einfach aus (nicht vergessen ;)) und speichert die gmapsupp.img in einem Unterordner namens „Garmin“ auf der µSD-Karte des Gerätes. Und schon wird die Karte bei nächsten Start des Gerätes verwendet!

Nur auf dem Gerät? Nein, startet mal BaseCamp (die Verwaltuns-/Planungssoftware von Garmin)! Sofern eine SD-Karte mit eine Karte eingelegt ist, oder das Geräte direkt über USB am Computer hängt, kann BaseCamp auch die Karte des Gerätes benutzen! Natürlich muss jetzt die Karte immer über USB/die SD-Karte nachgeladen werden, aber das Verfahren ist sehr viel einfacher, als die Karte es für BaseCamp zu konvertieren, und dann irgendwie über Registry-Hacks in BaseCamp einzubinden. Ich bin positiv überrascht! Gerade das auch einfach SD-Karten als „GPS-Gerät“ erkannt werden, finde ich extrem praktisch! Denn über USB fließen die Daten noch mal ein wenig langsamer als direkt auf die Karte…

Aus irgenwelchen Gründen kann man die Karte jetzt leider nicht drucken (das steht wohl als Einschränkung in der Datei), aber wer druckt schon Karten aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.