Mal wieder ein Serverumzug

Und schon wieder läuft dieser Blog auf einem neuen Server!

Zuletzt war ich ja etwas holperig von meinem alten Hoster zu netcup gewechselt, dort lief der Blog zusammen mit ziemlich viel anderem Kram auf einem sehr schwachen (200 RAM + 400 MB Swap) vServer. Das war super zu rumspielen, und hat meine Linux-Kenntnisse sicher verbessert, aber auf die Dauer war das nichts. Also war mit dem Ende der Vertragslaufzeit mal wieder ein Wechsel fällig. Das Verfahren war etwas einfacher, da ich bei netcup geblieben bin (und sehr zufrieden bin :))

Also wieder das gleiche Prinzip wie immer: Hosting-Paket parallel buchen, Daten rüber schieben, DNS umstellen, fertig. Im Grunde lief auch alle glatt, von ein paar Blödheiten meinerseits mal abgesehen (bei denen der Support schnell helfen konnte, wie immer eine Neuen Beitrag erstellen ‹ Niklas Rother - Computer & mehr — WordPress_2013-01-28_16-46-19Spitzen-Antwortzeit). Letztes Mal hatte ich einfach nur die MySQL Daten exportiert und wieder importiert, und die PHP-Dateien kopiert, die Mal wollte ich es etwas anders machen: Meine WordPress Installation war schon ziemlich alt, und in der Datenbank lagen noch viele Einträge von alten Plugins rum, daher wollte ich mal wieder neu anfangen. Die Inhalte sollten aber natürlich mitkommen… Das ganze stellte sich als ziemlich einfach heraus: Im alten Blog die Daten exportiert, im neuen wieder importiert (s. Screenshot) und schon war alles wieder da. Der Importer (ist ein Plugin), hat auch versucht, die ganzen Bilder vom alten Server herunterzuladen, aber leider nicht einzeln sondern in einem Aufruf alles, was natürlich nach ein paar Bildern abgebrochen wurde. Es hat allerdings ausgereicht, einfach den wp-content Ordner per FTP zu kopieren. Das funktioniert wirklich gut, und ich habe wieder eine frische Datenbank ohne Altlasten (von ein paar Beiträgen mal abgesehen, die ich lieber vergessen würde… :)).

Auch mein Analyse-Tool Piwik war schnell umgezogen, hier reichte es einfach über die alte Datenbank drüberzuinstallieren, auf diese Weise wurden neue Benutzer etc. angelegt und die Servereinstellungen neu erkannt, die Daten blieben aber erhalten. Kleiner Tipp: Beim Export kann man sich die piwik_archive_*-Tabellen sparen, die sind riesig und werden bei Bedarf neu berechnet (was natürlich das Web-Interface am Anfang etwas lahm macht). Mit diesen Tabellen war der Dump bei mir nämlich zu groß für einen einzelnen Import.

Zwei Website waren besonders einfach umzuziehen, weil sie einfach unter den Tisch gefallen sind: Das XNA FAQ ist nicht mehr, und auch dev.niklas-rother.de ist Geschichte. Warum? Das XNA FAQ hatte nicht besonders viele Besucher und noch weniger Einträge. Ich hatte gehofft, dass sich externe Schreiber finden lassen würden, doch leider haben zwar einige Accounts angelegt, aber kaum Artikel geschrieben. Schlussendlich hat Microsoft ja XNA wohl auf aufgeben (leider!). Meine „Entwicklerseite“ hat eher andere Gründe: Diese Seite lief mit Trac, und das läuft auf dem neuen Server einfach nicht mehr. Zudem waren da auch praktisch keine Inhalte zu finden (BTW: Ich sehen gerade, es gibt schon trac 1.0 Wohoo!)

Das war’s also mit dem Projekt „Mein eigener Webserver“, hier ist der letzte Screenshot:goodbye_server125 Tage uptime zuletzt! Es hat Spaß gemacht, war aber auch viel Arbeit, und dafür fehlt mir jetzt einfach die Zeit. Mit dem jetzigen Hosting-Paket sollte hier alles etwas schneller laufen, ich brauche nicht mehr an Updates zu denken, und ein bisschen Geld spart es auch.

Schlussendlich: Ich habe auch ein paar alte Plugin rausgeworfen, es kann also sein, das ein paar Links in Leere laufen. Wenn irgendwas komisch ist, einfach melden!

Ein Gedanke zu „Mal wieder ein Serverumzug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.